NEWS & INTERVIEWS

2021

Kurzinterview mit Jörg Trinkwalter, Mitglied der Geschäftsleitung, Medical Valley EMN e. V.

Wieso ist das Medical Valley beim Weltmarktführer Innovation Day mit am Start?

Das Innovationspotenzial im Bereich Gesundheitswirtschaft ist immens. Das hat uns nicht zuletzt die aktuelle Pandemie vor Augen geführt. Ein Beispiel sind die Potenziale der Digitalisierung im Bereich Gesundheitswirtschaft. Die Digitalisierung wird die Gesundheitswirtschaft und die Gesundheitsversorgung radikal verändern. Existierende Versorgungsstrukturen und -prozesse werden disruptiert und völlig neue Gesundheitsdienstleistungen werden entstehen. Dies erfordert ein Umdenken bei allen Beteiligten, um patientenzentriert die Gesundheitsversorgung neu zu denken. Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg hat den Anspruch, diese Veränderung mit seinen Partnern aktiv mitzugestalten. Hierfür braucht es Plattformen zum Austausch, auf welchen exzellente Partner zusammenkommen – so wie den Weltmarktführer Innovation Day.

Was ist das ‚Erfolgsrezept' für Innovationen?

Innovationen für Gesundheit erfordern das transdisziplinäre Zusammenspiel von Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheitsversorgung und Politik.

Welche Healthcare-Innovationen sehen Sie in 10 Jahren und welche Auswirkungen könnten diese haben?

  • Die Digitalisierung verändert und verbessert signifikant den Dialog zwischen ärztlichem Personal, Bürger:innen und Patient:innen. Letztere sind aufgeklärter und am Entscheidungsprozess stärker beteiligt – beispielsweise durch Online-Sprechstunden oder Online-Coachings durch medizinisches Personal.
  • Wir leben aufgrund besserer Prävention länger gesund – beispielsweise durch soziale Innovationen und Cross-Industry-Kooperationen mit der Games- oder Automotive-Branche.
  • Krankheiten werden früher erkannt und besser geheilt – beispielsweise durch Nutzung künstlicher Intelligenz auf Basis großer Datenmengen.
  • Chronisch Kranke leben weniger eingeschränkt mit stabilen und kontrollierten Konditionen – beispielsweise durch Wearables, die permanent und überall den Gesundheitszustand individuell monitoren.
  • Bürger:innen können jederzeit auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen – beispielsweise durch eine bürgerzentrierte, einrichtungsübergreifende Gesundheitsakte.
  • Ärztliches Personal wird in Zukunft bei seiner Arbeit von Künstlicher Intelligenz unterstützt – beispielsweise durch Algorithmen, die aus großen Datenmengen wichtige Informationen liefern.
  • Ein längeres, selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden wird besser unterstützt – beispielsweise durch Active Assisted Living-Ansätze und neue Dienstleistungen.
  • Die Versorgungsqualität in der ambulanten und stationären Pflege wird erhöht – beispielsweise durch gezielte Unterstützung im Pflegealltag durch Robotik.
  • Es gibt attraktive Arbeitsplätze in allen Segmenten – beispielsweise durch ganze neue Gesundheitsdienstleistungen.
  • Die Qualität der Versorgung – im Interesse von Bürger:innen und Patient:innen – wird besser honoriert und der gesunde Wettbewerb zwischen den Leistungserbringern nimmt zu – beispielsweise durch neue, erfolgsbasierte Rückfinanzierungskonzepte.
  • Die Bereitschaft der Bürger:innen in ihre Gesundheit zu investieren wächst – beispielsweise über bessere individuelle Informationen zum jeweiligen Gesundheitszustand und den daraus folgenden individuellen Gesundheitsprogrammen.
  • Die Finanzierbarkeit der Versorgung wird durch Innovationen (Produkte, Prozesse, Strukturen, Geschäftsmodelle) unterstützt – beispielsweise durch eine Steigerung der Effektivität und Effizienz bei mindestens gleichbleibender Qualität der Versorgung.

Weltmarktführer Innovation Day

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus!

Ihr Name/E-Mail


Name/E-Mail des Empfängers